Das lange Warten....

Das Ende des Jahres ist in Sicht und normalerweise rennt die Zeit ab Herbst schneller als Usain Bolt seine 100m an Olympia. Aber nicht in diesem Jahr, jedenfalls nicht für mich. Das Warten auf Januar und die Ankunft von Primeli verlangsamt die Zeit auf Schneckentempo und manchmal könnte ich schwören die Uhren laufen rückwärts… fiese kleine Biester sind das.

Was macht also die pferdelose Pferdebesitzerin? Genau, sie kauft endlos Dinge ein welche sie erst in drei Monaten braucht. So stapeln sich bei mir zu Hause die Putzutensilien, Halfter, Stricke usw. und ich überlege schon was ich noch besorgen könnte ohne mein Pferd vermessen zu müssen. Nicht dass ich am Ende unvorbereitet bin und Primeli nackt rumlaufen muss. Da fällt mir ein.. eine Decke wäre sicher auch nicht schlecht. Der milde Winter in England ist nicht zu vergleichen mit den arktischen Verhältnissen in Luzern. Bloss welche Grösse?  Auch dieses Problem lässt sich lösen, die moderne Technik macht’s möglich und so schreibe ich zum wohl 100sten Mal nach England. Nicht das ich nerven möchte, aber by the way.. wie geht’s eigentlich Supreme? Alles ok?

Meine Katzen sind im Paradies, so viele leere Schachteln gab es das letzte Mal als wir umgezogen sind. Mein Büro gleicht einem Pferdeshop für Übergrössen und die Internetleitung glüht jeden Abend in einem fröhlichen Rot dank meinen umfangreichen Recherchen was noch fehlen könnte.

So eine pferdelose Zeit ist echt nicht schön. Während deine alten Stallkollegen begeistert erzählen wie toll der Herbst dieses Jahr ist, bleibt dir nur zum x-ten Mal die Liste der Dinge zu kontrollieren welche du brauchst.. um dann festzustellen dass du wohl genug Zeug hast um 3 Pferde auszustatten damit. Also was kann ich noch machen? Genau! Pferdebücher kaufen! Bodenarbeit, die Psyche der Pferde, Arbeiten an der Hand, Jungpferdeausbildung… Oh Gott! Die Zeit rennt mir davon! Wie soll ich in den paar Wochen die ganze Literatur durchackern? Alles absolute MUSS-Bücher ohne die ich unmöglich auch nur daran denken darf in die Nähe von Primeli zu kommen. Das sagen jedenfalls die vielen Experten in den einschlägigen Foren welche ich nach guten Pferdebüchern gefragt habe. Wobei… habe ich schon erwähnt, dass sein Ausbildungsvertrag bei der Trainerin meines Vertrauens bereits unterschrieben ist?
In einem der wenigen klaren Momente wird mir dann bewusst dass sie es wohl nicht so lustig finden würde wenn ich als hysterische Pferdebesitzerin mit einem Buch wedelnd vor dem Viereck stehen würde um ihr zu sagen wie sie ihren Job zu machen hat. Also lasse ich das mit den Büchern doch besser.

Nun stellen sich die Uhren wieder auf den Rückwärtsgang ein, ich sitze zu Hause und beneide meine Kolleginnen welche die tollen Herbstritte geniessen dürfen und träume weiter vor mich hin. Die Hand wandert dann langsam in Richtung Laptop. Evtl. findet sich ja doch noch etwas das fehlt?


Kommentar schreiben

Kommentare: 0