Ist ja nur ein Kaltblut...

Das Warten neigt sich langsam dem Ende entgegen. Mein Spatz wird Mitte Januar in die Schweiz transportier und vertreibe mir bis dahin weiter die Zeit in diversen Pferdeforen. Was man da zu lesen bekommt, ist teilweise … befremdlich.

 

„Ich habe ein ehemaliges Kutschenpferd gekauft, welches jetzt von einem Kind geritten wird. Da sie nur Kandare kennt vom Fahren, sollte sie auch damit geritten werden (Noriker)?“

Ja klar, eine gute Ausbildung unter dem Sattel wird total überbewertet. Ausserdem ist es ja ein Kaltblut, die können eh nur mit blanker Kandare geritten werden. Besonders von Kindern und anderen ungeübten „aufdemPferdsitzer“ (Reiter mag ich das nicht nennen). Am besten packst du noch Schlaufzügel hinzu, da ist das Kind dann ganz, ganz sicher unterwegs. Lohnt sich ja nicht eine Bereiterin zu bemühen, dem Ackergaul kann man auch so einfach einen Sattel draufpacken. Der kapiert dann schon irgendwie was er machen soll. 

 

„Kann ich mein Kaltblut auch Dressur reiten? Ich meine im Trab oder Galopp?“

Nö, sorry. Kaltis können nur Schritt und das auch nur schlurfend am langen Zügel. Probiere bloss nie diesen in eine Anlehnung zu bekommen. Der reisst dir sofort die Zügel aus der Hand. Darum immer nur in Skihandschuhen reiten, dann sind deine Hände bestens vor Blasen geschützt. 

 

„Ich bin eine nicht so geübte Reiterin und habe mir darum extra ein Kaltblut gekauft. Aber er erschrickt und buckelt mich auch mal runter. Ist er krank, was fehlt ihm?“

Jup, er leidet definitiv an „idiotic hominis morbus“ an der idiotische-Menschen-Krankheit. Leider nur sehr schwer heilbar und mit hohem Kostenaufwand verbunden. Ich befürchte, da hilft nur der Abdecker und für das Pferd einen Platz bei Menschen mit Pferdeverstand.

 

„Ich habe kein so grosses Budget, aber so ca. 500.- würde ich schon ausgeben. Es sollte ein Kaltblut sein (logisch, sonst wäre es ja teurer).“

Genau und gut geritten und gefahren darf es auch noch sein. Ausserdem Bodenarbeit und Zirkuslektionen beherrschen und bei Dressurprüfungen teilnehmen. Damit es seinen Lebensunterhalt dann selber verdienen kann, wird es zusätzlich für Kinderreitstunden vermietet. Ist ja nur ein Kaltblut, bei denen kostet die Ausbildung nix, die können von Geburt an alles und verstehen auf Anhieb was der Reiter möchte. 

 

„Ich habe mich total in einen Kalti-Hengst verliebt und gleich gekauft. Bis jetzt hatte ich noch nie einen Hengst und reite auch erst seit zwei Jahren. Aber ich freue mich schon soooo auf den Süssen, das wird toll“

Bestimmt… Ich meine, wer kommt schon auf die Idee dass ein fast 1000kg schwerer, testosterongeladener Hengst schwieriger sein könnte im Umgang als ein Warmbluthengst. Ausserdem lieben doch alle die Weideunfälle wo so hübsche Mischwesen mit Warmblutbeinchen zum Kaltblutkörper rauskommen. 

„Ich habe aus dem Internet einen gebrauchten Sattel bestellt. Leider passt er doch nicht so ganz. Aber wenn ich eine dicke Decke darunter lege sollte es gehen, oder?“

Logisch! Passende Sättel sind nur was für die überteuerten und empfindlichen Warmblüter. Unsere Dicken brauchen kein passendes Material. Wie würde das denn aussehen, wenn wir plötzlich mit einer schicken Trense aus weichem Leder und einem passenden Sattel reiten würden? Da käme doch glatt noch einer auf die Idee dass wir unsere Pferde mögen! 

 

„Du konntest dir wohl kein richtiges Pferd leisten, oder warum hättest du sonst ein Kaltblut kaufen sollen“

Stimmt, ich kann mir kein richtiges Pferd leisten. Darum bin ich auch extra nach England geflogen (kostete natürlich auch nix der Flug, die Unterkunft und das Mietauto), zahle den teuren Transport, die nicht eben günstige Ausbildung hier in der Schweiz und nehme die Aufschläge beim Beschlag, Unterkunft, Material usw. in Kauf. Nur damit ich beim Erwerb gefühlte 300.- sparen kann im Vergleich zu einem bereits ausgebildeten Warmblut. 

 

Supreme, du bist keine Notlösung, kein "ich kann mir kein Warmblut leisten"-Pferd. Du bist genau das was ich mir wünschte und was ich will. Dein Kauf war eine bewusste und gut überlegte Entscheidung und ich werde alles dafür tun, dass es dir hier in der Schweiz gefallen wird. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0