Cumeragh House Supreme the second

 

 "Primeli"

Ich habe im Oktober 2015 Supreme in England gekauft. Entsprechend intensiv setze ich mich nun mit dem Thema Import auseinander. Tatsache ist, dass für das Jahr 2015 die Kontingente aufgebraucht sind (jährlich 3822) und ich somit bis Januar warten muss.

Aber was sind Kontingente überhaupt?

Ein Kontingent berechtigt einen dazu, das Pferd zum Kontingentszollansatz von 120 CHF zu veranlagen. D.h. man muss nur 120.- plus 2.5% Mehrwertsteuer (Kaufpreis des Tieres) bezahlen. Sind die 3822 Kontingente aufgebraucht, kann man zwar trotzdem noch Pferde importieren aber das kostet dann (ab einer Widerristhöhe von mehr als 148cm) 3834 CHF. Ob und wie viele Kontingente es noch gibt, kann man hier sehen: http://www.ezv.admin.ch/zollinfo_privat/04406/04409/index.html?lang=de#sprungmarke10_1

Wie immer bei staatlichen Regelungen gibt es auch hier Ausnahmen (befristete Einfuhr), weitere Bestimmungen (Einfuhr zu Ausbildungszwecken) und Spezialfälle (Zuchttiere). Auf diese gehe ich hier aber nicht weiter ein.

Die eigentliche Gretchenfrage ist doch… WARUM hat die Schweiz überhaupt diese Regelung? Was ist der tiefere Sinn dahinter?

Die Antwort: Man will die schweizer Züchter schützen und fördern. Auf den ersten Blick eine tolle Sache. Die Einfuhr von Pferden wird begrenzt, der Schweizer Käufer sucht sich darum lieber ein Tier im eigenen Land und alle sind zufrieden.

Tatsache ist jedoch, dass wenn ich ein bestimmtes Pferd oder eine bestimmte Rasse möchte muss ich im Ausland einkaufen. Dabei geht es oft nicht um günstigere Preise (welche inkl. den Transportkosten meist nicht mehr wirklich viel tiefer sind) sondern um die nicht vorhandene Auswahl in der Schweiz.

Ich bin das beste Beispiel:

Es kommt für mich nur ein Shire Horse in Frage. Ich kaufe kein Freibergerpferd egal wie toll und günstig es auch sein mag. Ich warte lieber 3 Monate sehnsüchtig auf mein Traum-Pferd und nehme weitere Kosten für das Einstellen und die Pflegen in England in Kauf.

Meiner Meinung nach ist es wirklich an der Zeit diesen alten Zopf abzuschneiden und die Kontingente zu streichen. Es werden nicht mehr und auch nicht weniger Pferde importiert und die inländischen Züchter werden nicht weniger Tiere verkaufen können. Warum? Weil keiner von uns Käufer freiwillig zig-tausend Kilometer weit fährt oder fliegt um ein Pferd zu besichtigen, wenn er das Selbe hier im eigenen Land um die Ecke finden würde. Die Vorteile eines Pferdes aus der Schweiz sind auch ohne Kontingente jedem klar: Rückgaberecht, kurze Transportwege, keine Sprachbarrieren usw. usw. Wenn wir uns also trotzdem für den Auslandeinkauf entscheiden, geschieht das aus der Not heraus kein passendes Tier hier zu finden.

Der Pferdekauf ist eine Herzensangelegenheit und die meisten Tiere werden von Privatpersonen importiert. Warum also nicht den Kontingentszwang für Private abschaffen? Warum nicht die Anzahl der zu importierenden Tiere pro Person und Jahr beschränken? So würde trotzdem sichergestellt, dass der gewerbliche Import im grossen Stil nicht möglich ist und wir Private würden nicht mit zusätzlichen Kosten und Risiken bestraft.